24 Stunden Übung

 

 Am vergangenen Wochenende (13.05- 14.05.2017) besetzten die 12 Jugendlichen der Löschgruppe Söven das Gerätehaus. Um 10 Uhr war Dienstbeginn für die diesjährige 24-Stunden-Übung.

 

Kurz vorher waren alle anwesend und bezogen den Schulungsraum. In Windeseile wurden alle Schlafsachen auf die Feldbetten geworden, die Einsatzausrüstung parat gestellt und dann hieß es: Antreten zur Diensteinteilung in die Fahrzeughalle.

 

Anschließend wurden die Fahrzeuge übernommen, eine kurze Geräteprüfung durchgeführt und die Einsatzbereitschaft hergestellt.

 

Danach versammelten sich alle Jugendlichen in der Küche, um gemeinschaftlich das Mittagessen vorzubereiten. Es wurde sich im Vorfeld entschieden Pizza zu machen.

 

Hierfür mussten nun alle Zutaten geschnitten und gewaschen werden. Nach kurzer Zeit im Backofen gab es pünktlich um 12Uhr Mittagessen. Nach der Stärkung konnte sich die Jugend ausruhen. Einige nutzten jedoch das schöne Wetter und hielten sich draußen auf.

 

Um 12:50 Uhr dann plötzlich eine jähe Unterbrechung der Pause: im Gerätehaus ertönte der Gong. Eine Brandmeldeanlage hatte ausgelöst und sorgte für den ersten Einsatz der Jugendfeuerwehr Söven.

 

So schnell sie konnten, schlüpfte der Feuerwehrnachwuchs in ihre persönliche Schutzausrüstung und eilte zum Löschfahrzeug und meldeten sich bei der Leitstelle aus.

 

Schon nach kurzer Fahrt zum Einsatzort hieß es dann: Einsatzabbruch. Es handelte sich um eine Fehlalarmierung der Leitstelle.

 

So konnte weiter die Mittagspause genossen werden.

 

Doch der nächste Einsatz ließ nicht lange auf sich warten: Abermals eine Brandmeldeanlage, sogar die gleiche wie vorhin. Schnell waren die Fahrzeuge besetzt und die Einsatzstelle erreicht. Nach kurzer Erkundung durch den Gruppenführer stellte sich ein Technischer Defekt der Anlage heraus. Somit wurde die Anlage vorsorglich außer Betrieb genommen und die Heimreise angetreten.

 

Leider war nach dem Einsatz die Ruhephase auch schon wieder vorbei, sodass der Arbeitsdienst wieder aufgenommen werden musste.

 

Um 16 Uhr stand dann die gemeinsame Übung mit den Aktiven auf dem Plan. Als “Übungseinsatz” galt es einen Scheunenbrand mit 2 vermissten Kindern zu bekämpfen. Hierzu ein gesonderter Bericht!

 

Anschließend wurde am Gerätehaus mit allem Aktiven gemeinsam gegrillt.

 

Der nächste Alarm ertönte um kurz vor 20 Uhr im Feuerwehrhaus. Der Hilferuf kam von einem Bauernhof, wo eine Person unter Kies verschüttet wurde.

 

Beim Abkippen eines mit Kies beladenen Anhängers wurde ein Arbeiter erfasst und unter dem Kies begraben. Die Jugendfeuerwehr machte sich sofort mit Händen und Schüppen dran, die Person unter dem Haufen frei zu graben. Anschließend wurde sie mit Hilfe von Spineboard und Schleifkorbtrage befreit und dem Rettungsdienst übergeben. 

 

Die nächsten Einsätze erfolgten im späteren Abendverlauf.

 

Um 21:30 Uhr wurde ein Waldarbeiter im Wald zwischen Haus Ölgarten und Dambroich unter einem Baum befreit und gegen Mitternacht musste einem besorgten Familienvater bei der Suche seines Kindes rund um dem Spielplatz in Kurscheid geholfen werden.

 

Müde und fertig fielen nun alle in ihre Betten.

 

Am nächsten Morgen war um 07:00 Uhr Aufstehen angesagt. Abermals eine Alarmierung durch eine fehlerhafte Brandmeldeanlage.

 

Danach wurde der Schulungsraum aufgeräumt und alles für das gemeinsame Frühstück hergerichtet.

 

Nach Kümpel wurde die Jugendfeuerwehr Söven um kurz vor 09:00 Uhr gerufen. An einem Feldweg gab es ein Feuer, welches durch trockenes Gestrüpp und Holz entstanden ist. Ausgerüstet mit Atemschutz ging der Angriffstrupp zur Brandbekämpfung vor und konnte schnell einen Löscherfolg erzielen.

 

Am nächstgelegenen Hydranten musste nach dem Einsatz noch der Fahrzeugtank mit neuem Löschwasser aufgefüllt werden bevor es wieder zurück zum Standort ging.

 

Zu guter Letzt wurde aufgeräumt, die Fahrzeuge gewaschen und alles eingepackt, bevor die Eltern ihre Kinder wieder abholen konnten.

 

Dies war wieder einmal eine spannende, lehrreiche und abwechslungsreiche 24- Stunden-Übung am Feuerwehrhaus in Söven. 

(dd)

 

Bilder folgen in Kürze!

 


 

 

Hennef Schwingt den Besen

 

Hierzu versammelte sich am Samstag, den 25.03.2017 neben den Vereinen der Obergemeinde Söven auch die Löschgruppe mit Ihrer Jugendfeuerwehr. Bei dieser Veranstaltung gilt es den herumliegenden Müll in den Straßen rund um Söven einzusammeln. Um 10 Uhr war Treffpunkt am Gerätehaus in Söven und von dort ging es los.

Die Jugendfeuerwehr Söven war für die Straßenabschnitt „Rotterstraße“ rund ums Feuerwehrhaus bis Ortseingang Rott zuständig. Sie bewaffneten sich mit „Müllpiekern“ und Mülltüten und dann ging es auch schon los. Nach knapp 2 Std war alles aufgesammelt und es ging zum Feuerwehrhaus zurück. Hier wartete ein großer Container der Stadt Hennef, wo die Müllsäcke gesammelt wurden.

Im Anschluss gab es noch eine kleine Stärkung in Form von Getränken und einer leckeren Erbsensuppe. (dd)


Übungsdienst

 

Bei ersten Übungsdienst nach den Sommerferien ging es zunächst einmal bei der Gerätekunde um die Gerätschaften, die zur Brandbekämpfung eingesetzt werden können. Dieses Wissen wurde dann in die Praxis umgesetzt und es hieß "Wasser marsch".


Kinderfeste

 

Am vergangenen Wochenende präsentierte die Jugendfeuerwehr bei den Kinderfesten in Dambroich und Rott das Löschfahrzeug. Gleichzeitig wurde bei dem heißen Wetter für etwas Abkühlung gesorgt.


Schauübung am Tag der offenen Tür

 

Am Tag der offenen Tür stellte die Jugendfeuerwehr Söven mit Unterstützung der JF Happerschoß ihr Können unter Beweis. Hier gibt es ein paar Fotos:


24h Übung

 

Am 11.06.2016 war es wieder so weit. Die Jugendfeuerwehr der Löschgruppe Söven führte ihre jährliche 24 Stunden Übung, oder auch Berufsfeuerwehrtag genannt, durch. Hierbei soll der Arbeitsalltag einer Berufsfeuerwehr nachempfunden werden.

 

Dienstbeginn war um 10 Uhr. Zuerst wurde das wichtigste hergerichtet, der Schlafplatz. Weiter ging es mit der Einteilung der Besatzung auf den Fahrzeugen mit anschließender Fahrzeugübernahme und Prüfung der Gerätschaften.

 

Es dauerte nicht lange und der erste Einsatz fiel an. Brandmeldeanlage im Kindergarten hieß das Alarmstichwort. Nach kurzer Erkundung durch den Gruppenführer und den Angriffstrupp stellt sich dieser Einsatz jedoch als Fehlalarm heraus.

Schnell fanden sich im Anschluss freiwillige Helfer, die in der Küche anfingen, zusammen mit den Betreuern fürs Mittagessen zu kochen. Es gab Nudeln mit Gehacktes.

Nach der Mittagspause fand auf dem benachbarten Fußballfeld ein kleines Turnier gegen die Betreuer statt. Es ging klar zugunsten der Jugendlichen aus.

„Baum auf Straße“ die nächste Alarmierung. Ein etwas größerer Baumstumpf versperrte einen Radweg. Der Angriffstupp und der Wassertrupp rüsteten sich mit einer Säge aus und zerschnitten den Baum, sodass der Radweg wieder befahrbar war.

Am Grill wurde sich gestärkt und fit für den Abend gemacht. Plötzlich ertönte im Gerätehaus abermals der Alarmgong. Es brannte auf einem Bauernhof, noch dazu wurde eine Person vermisst, hieß es. Eilig schlüpften alle in ihre Einsatzuniformen und besetzten die Fahrzeuge.

Schon während der Anfahrt war über dem Hof eine große Rauchwolke zu sehen

Am Einsatzort angekommen, wurde durch den Gruppenführer die Lage erkundet, es brannte augenscheinlich im 1.OG. Sofort wurde ein Löschangriff ins Gebäude vorbereitet, der Trupp ging unter „PA“ zu Menschenrettung und Brandbekämpfung mit einem Rohr ins erste Obergeschoß vor. Ein 2. Trupp zur Riegelstellung abgestellt, um den benachbarten Stall zu schützen. Der dritte Trupp bereitete indes eine Menschrettung über die mit alarmierte Drehleiter vor.

Gut geübt, dauerte es nicht lange und die vermisste Person wurde gefunden. Nach Absprache mit dem Trupp auf der Drehleiter wurde die Person zu einem Fenster gebracht und dort mithilfe einer Trage auf dem Korb der Drehleiter zu Boden gebracht. Parallel ließ der Gruppenführer einen Lüfter aufbauen, um das Gebäude wieder rauchfrei zu bekommen.

Im Anschluss mussten Schläuche gerollt werden und das Löschfahrzeug wieder einsatzbereit gemacht.

Die obligatorische Personensuche in der Abenddämmerung ließ nicht lange auf sich warten. Erst auf einem Spielplatz und später auf einem Golfplatz musste zweimal dieselbe Person gesucht werden. Erschöpft und müde fielen danach alle in ihre Betten.

Mit dem Alarmgong am nächsten Morgen, musste um kurz vor 6 Uhr technische Hilfe geleistet werden. Ein Spaziergänger hatte eine Straßenpylone in einem Baum gesichtet. Mittels 4 teiliger Steckleiter ging man der Sache auf den Grund und holte die Pylone wieder vom Baum.

Gegen Ende der „Schicht“ wurde alles wieder aufgeräumt und die Fahrzeuge gereinigt. Müde aber glücklich, nach einer aufregenden 24h Übung ging es dann nachhause. (dd)


Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr

Am 21.05.2016 nahm die Jugendfeuerwehr der Löschgruppe Söven erfolgreich an dem diesjährigen Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehren teil.
Dieses Jahr war es ein Heimspiel. Es ging nach Hennef, denn Ausrichter war die Stadt bzw. die Feuerwehr Hennef.
Die Jugendlichen konnten ihr Können unter Beweis stellen, in dem sie bei der praktischen Aufgabe einen Löschangriff mittels Schaumrohr und einem C-Rohr vornahmen. Für die Wasserversorgung mussten Saugschläuche aneinander gekuppelt werden. Bei der nächsten Aufgabe galt es, einen Hindernisstaffellauf zu bewältigen. Anschließend mussten noch feuerwehrtechnische Fragen beantwortet werden. Diese Aufgaben meisterte die ganze Gruppe hervorragend. Nach der ganzen Anstrengung wurde sich mit einem leckeren Mittagessen wieder gestärkt.
Am Ende gab es für jeden Jugendlichen eine Urkunde. Es war ein toller Tag für alle und das Wetter hatte auch super mitgespielt.

Ein Dank geht noch an die Jugendfeuerwehr des Löschzuges Mitte für die Unterstützung aus ihren Reihen. (dd)

 


Die Jugendfeuerwehr zu Gast an der Grundschule

Am Freitag 22.4.2016 besuchte ein Teil der Jugendfeuerwehr Söven die Kastaniengrundschule in Söven.

Dazu brachte Sie ihr Löschfahrzeug mit, welches auf dem Schulhof ausgestellt wurde. Eifrig versammelte sich schnell eine Schar Kinder um das Fahrzeug und löcherten die Jugendlichen sowie Betreuer mit ihren Fragen. Natürlich wurde dabei auch im Löschfahrzeug Probe gesessen

Mit der Kübelspritze durften die Kinder ihr Können unter Beweis stellen. Es galt selber das Wasser zu pumpen und einen Basketball von einer Pylone zu schießen. Die Kinder hatten eine Menge Spaß.

Anschließend wurde in jeder Klasse das von der Jugendfeuerwehr entworfene Kreuzworträtsel verteilt und Werbung für das Feuerwehrfest und den Malwettbewerb gemacht. (dd)


24 Stunden Übung der Jugendfeuerwehr Söven

 

 

Kaum zu glauben, dass wieder ein Jahr rum war. Am Samstag, den 25. April 2015 fanden sich gegen 10:00 Uhr zahlreiche Mitglieder der Jugendfeuerwehr im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Söven ein. Schlafsäcke, Reisetaschen, Luftmatratzen, Isomatten, Feldbetten alles wurde mitgebracht, doch ein Ausflug mit Übernachtung stand nicht auf dem Programm. Die Jugendfeuerwehr und ihr Ausbilderteam kamen zusammen, weil eine 24-Stunden-Übung angesetzt war.

 

Eine solche Übung wird von der Jugendfeuerwehr Söven im einjährigen Turnus veranstaltet. Hierbei soll den Jugendlichen die Möglichkeit gegeben werden, in einem Zeitrahmen von 24 Stunden eine große Anzahl von Übungseinsätzen mit zu erleben, und so den Arbeitsalltag bei einer Berufsfeuerwehr kennen zu lernen.

 

Um 11:30 Uhr ging es los – Alarm ertönte aus den Lautsprechern im Gerätehaus. Eine Ölspur von ca. 400 Metern in Dambroich wurde gemeldet. Mit Ölbindemittel wurde diese von uns ab gestreut, ordnungsgemäß mit Hilfe von Besen gebunden und wieder eingesammelt.

 

Nach der Rückkehr ins Gerätehaus wurde gemeinsam das Mittagessen zubereitet. Dieses Jahr entschlossen wir uns für Spaghetti Bolognese. Wie im Berufsalltag der Feuerwehr nehmen die Einsätze jedoch keine Rücksicht auf Essenszeiten. Um 15:30 Uhr ertönte erneut der Alarm, ein brennender Unterstand auf dem Rotter Spielplatz. Routiniert gingen die Jugendlichen mit drei C-Rohren voran und löschten den Brand. Nachdem das „Feuer" gelöscht wurde, hat man das eingesetzte Material wieder in die Fahrzeuge verladen und fuhr zurück ins Gerätehaus.

 

Teils von den ersten Einsätzen erschöpft genossen die Einsatzkräfte ihre Freizeit, doch nach kurzer Zeit ertönte gegen 17:40 Uhr wieder der Alarm, es wurde ein Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug und verletzten Personen im Ortsteil Söven gemeldet. Routiniert besetzen die Jugendlichen die Fahrzeuge. Mit dabei war der Rüstwagen der Feuerwehr Hennef. Nach Absicherung der Unfallstelle folgte die fiktive Rettung der eingeschlossenen Personen mit Hilfe des Hydraulischen Rettungssatzes bestehend aus einem separaten (Rettungs-)Spreizer und einer Rettungsschere. Neben den technischen Maßnahmen wurde auch ein Einblick in die Erste Hilfe gegeben. Nach den Aufräumarbeiten an der Einsatzstelle kehrten wir zurück ins Gerätehaus, wo es einen gemeinsamen Grillabend mit unseren Gästen der Jugendfeuerwehr der Stadt Blankenberg gab.

 

Gegen 21:30 Uhr ertönte der nächste Alarm. Bei einer Gemeinschaftsübung beider Jugendfeuerwehren wurden wir zu einem brennenden Bauernhof in Wippenhohn gerufen. Nachdem ein Überblick über die Lage geschaffen wurde, war deutlich zu erkennen, welche Aufgaben auf die verschiedenen Einheiten warteten. Die Wasserversorgung musste hergestellt und die Brandbekämpfung organisiert werden. Zur Brandbekämpfung wurden drei C-Rohre vorgenommen, zur Absicherung der anliegenden Straße wurde ein Sicherungstrupp mit Warnwesten und Leuchten ausgestattet.

 

Müde und erschöpft fielen die Jugendlichen in die Betten. Langsam kehrte Ruhe in den Schulungsraum ein. Gegen 05:30 Uhr morgens, am Sonntag den 26. April 2015, wachten die ersten Jugendlichen auf. Noch war es ruhig. Doch dann, um 05:40 Uhr, schrillte wieder der Alarm - die Jugendlichen erhielten das Einsatzstichwort „Personensuche“ und wurden zum Absuchen des weiträumigen Geländes um den Golfplatz herum in 2er Suchtrupps eingesetzt. Nach kurzer Zeit konnte eine Person gefunden und gerettet werden.

 

Gegen 06:30 Uhr sind alle Einsatzkräfte zurück im Gerätehaus, doch die nächste Alarmierung ließ nicht lange auf sich warten – 07:00 Uhr, eine Technische Hilfeleistung in einer Lagerhalle wurde gemeldet. Bei dem Einsatz musste eine Person mit Hilfe eines Rettungsbrettes von einem abgestellten Karnevalswagen geborgen werden. Im Anschluss konnte die Person transportfähig dem Rettungsdienst übergeben werden.

 

Ins Bett ging es danach nicht mehr, schließlich stand das Frühstück schon bereit, mit lecker belegten Brötchen und einem stärkenden Kakao wurde der Tag dann richtig begonnen. Während die Jugendlichen mit der Reinigung der Fahrzeuge und des Gerätehauses begannen ertönte allerdings erneut (zum Glück das letzte Mal für dieses Jahr) der Alarm. Die Jugendfeuerwehr wurde zu einer brennenden Mülltonne in Dambroich gerufen. Anstatt einer Brandbekämpfung mit Wasser entschloss man sich, die Jugendlichen ihrer Feuertaufe mit dem Feuerlöscher zu unterziehen. Die Jugendfeuerwehr hatte einige ausrangierte Feuerlöscher mitgebracht, um die richtige Technik im Umgang mit dem Feuerlöscher zu üben.

 

Müde aber Glücklich über die eigenen Leistungen, wurden dann die Jugendlichen mit etwas Verzug gegen 10:30 Uhr mit einem großen Dankeschön von den Jugendfeuerwehrwarten verabschiedet.

 

Nach etwa einem viertel Jahr Vorbereitungszeit, unter Beteiligung von 7 Jugendlichen, 10 Helfern aus den Reihen der Einsatzabteilung, der Mitwirkung der Jugendfeuererwehr Stadt Blankenberg sowie der Besatzung des Rüstwagens konnten 8 Übungen in 24 Stunden durchgeführt werden. Die Übungen dienten der Schulung der Jugendlichen aber auch der Schulung der Jugendwarte.